Schwarzkümmelöl für Hunde

Bis vor wenigen Jahren war das Schwarzkümmelöl noch relativ unbekannt und höchstens Barfern ein Begriff. Das änderte sich schlagartig, als ein Schüler eine scheinbar abschreckende Wirkung auf Zecken entdeckte. Aber ist das Schwarzkümmelöl für Hunde auch sicher?

Wirkt Schwarzkümmelöl bei Hunden wirklich so gut?

Schwarzkümmelöl soll Zecken abschrecken, antibakteriell wirken, die Nieren schützen, allergische Erscheinungen reduzieren und vieles mehr können - gesicherte wissenschaftliche Ergebnisse zu seiner Wirkung gibt es aber gerade in Bezug auf Hunde kaum. 

Klicke auf alles was dich interessiert!


Schwarzkümmelöl für Hunde

Wogegen wirkt Schwarzkümmelöl?

Dem Schwarzkümmelöl werden eine ganze Reihe von positiven Eigenschaften zugeschrieben. So soll es beispielsweise Parasiten abschrecken können aber auch die Heilung oberflächlicher Wunden unterstützen. Die wenigstens Wirkungen sind aber wissenschaftlich nachgewiesen. Zwar gibt es einige Studien zu den Inhaltsstoffen des Öls - diese wurden aber hauptsächlich separat und in Petrischalen durchgeführt. Teils finden sich auch Tierversuche und Studien mit menschlichen Probanden. Hieraus ergeben sich aber dennoch Probleme. Zum Beispiel:

  • Einzelne Substanzen, nicht das ganze Öl: Werden nur einzelne Inhaltsstoffe untersucht, sagt das noch nichts über die Wirkung des Öls mit allen Substanzen aus. Bewiesen ist beispielsweise, dass bestimmte Alkaloide in dem Schwarzkümmelöl antibakteriell wirken. Allerdings nur auf einige Bakterien.
  • Tests in vitro: Was in der Petrischale funktioniert, lässt sich nicht automatisch auf ein Lebewesen übertragen. Bei diesem spielen auch viele andere Faktoren eine Rolle. 
  • Tierversuche an Ratten und Mäusen: Erste Versuche an Lebewesen werden häufig an Ratten und Mäusen durchgeführt. Die Ergebnisse lassen sich aber, wenn überhaupt, nur in sehr begrenztem Maße auf Hunde und Menschen übertragen. 
  • check
    Untersuchungen an Menschen: Auch bei den Studien mit menschlichen Probanden kann keine Wirkung direkt auf den Hund abgeleitet werden. 

Schwarzkümmelöl gegen Zecken

Die vermeintliche Wirkung gegen Zecken war es, die dem Schwarzkümmelöl zu plötzlichem Ruhm verhalf. Die enthaltenen ätherischen Öle sollen die Parasiten davon abhalten, beim Hund Blut zu saugen. 

Wie erwähnt ging diese Entdeckung von einem Schüler aus. Der Hund seiner Familie bekam Schwarzkümmelöl als Ernährungszusatz und zeigte sich danach weniger anfällig für Zecken. Wohlgemerkt: Weniger anfällig. Zeckenfrei war er trotz des Öls nicht. 

Das enthaltene Thymoquinon soll aber tatsächlich eine abschreckende Wirkung auf die krankheitsübertragenden Schädlinge haben. Wundermittel oder vollkommen frei von Nebenwirkungen ist es jedoch nicht. 

Flöhe mit Schwarzkümmelöl abwehren

Ebenso wie Zecken reagieren auch Flöhe mit Vermeidung auf das Schwarzkümmelöl beziehungsweise auf die ätherischen Bestandteile darin. Inwiefern ein bereits bestehender Flohbefall damit erfolgreich behandelt werden kann, ist aber unklar. 

Schwarzkümmelöl für die Nieren

Einige Substanzen in dem Schwarzkümmelöl wirken antioxidativ - also schützend gegen freie Radikale und deren schädigenden Effekt auf die Zellen. In Studien wurde gezeigt, dass sich damit eine schützende Wirkung auf die Nieren erzielen lassen könnte. 
Auch eine gewisse leberschützende Wirkung einzelner Substanzen des Öls ließ sich nachweisen. 

Allerdings fanden diese Untersuchungen an Ratten und nicht mit dem Schwarzkümmelöl, sondern mit Auszügen daraus statt. 

Schwarzkümmelöl bei Allergien

Aufgrund seiner antientzündlichen Eigenschaften soll Schwarzkümmelöl allergische Reaktionen reduzieren können. Auch bei Hunden ist diese Wirkung zunehmend interessant, da Allergien - beispielsweise auf Flohbisse - längst keine Seltenheit mehr sind. 

Mit Schwarzkümmelöl gegen Entzündungen vorgehen

Die antibakteriellen Eigenschaften des Schwarzkümmelöls beruhen auf den enthaltenen ätherischen Ölen. Wie viele antibakterielle Substanzen wirken sie gegen einige Keime besser als gegen andere. In diesem Fall sogenannte Gram-positive Bakterien. 
Eine beschleunigte Heilung ist also nur dann zu erwarten, wenn oberflächliche Verletzungen von Gram-positiven Bakterien befallen sind. In diesem Fall kann das Öl die körpereigene Abwehr unterstützen, indem es die betreffenden Keime abtötet. 

Schwarzkümmelöl zur Fellpflege

Schwarzkümmelöl enthält viele Fettsäuren und einige Vitamine, wie Vitamin A, C, E und Vitamine der B-Gruppe. Diese sind unerlässlich für die Gesundheit der Haut und des Fells. Die Vitamine A, C und E wirken zudem antioxidativ. Sie haben also einen schützenden Effekt gegenüber freien Radikalen, die beispielsweise durch Sonneneinstrahlung aber auch als Nebenprodukt während des Stoffwechsels entstehen. 

Ist Schwarzkümmelöl auch bei Erkrankungen des Hundes effektiv?

Eine solche Wirkung wird unter anderem bei rheumatisch-arthritischen Erkrankungen - also Erkrankungen des Bewegungsapparates vermutet. Einerseits, weil das Schwarzkümmelöl gegen Entzündungen wirkt. Andererseits, weil es zur Versorgung mit wichtigen Makro- und Mikronährstoffen beitragen kann.

Erfahrungsberichte von Anwendern sprechen für diesen positiven Effekt. Wissenschaftliche Beweise fehlen bislang aber leider. 

Anwendungsempfehlungen gegen Parasiten und Erkrankungen

Ebenso wie die Wirkung gibt es auch bei der Dosierung des Schwarzkümmelöls noch viel Unklarheit. Als sicher gilt ein Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht bei der inneren Anwendung. 

Generell gilt aber, dass die Dosierung in sehr geringen Mengen erfolgen sollte und eine tägliche Verabreichung problematisch sein kann - wenn das Öl komplett und kein abgestimmter Auszug daraus gegeben wird. 

Dosierung bei Parasiten

Um Zecken und Flöhe fernzuhalten kann das Schwarzkümmelöl entweder innerlich oder äußerlich zum Einsatz kommen. Bei der äußerlichen Anwendung werden wenige Tropfen in das Fell und die Haut einmassiert. 

Bei der innerlichen Anwendung können einige Tropfen in das Trinkwasser, auf das Futter oder Leckerli gegeben werden. Die Menge sollte weder beim Einmassieren noch bei der oralen Gabe ein Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht überschreiten. Die Anwendung sollte zudem nicht häufiger als zwei bis drei Mal pro Woche erfolgen und auch nur dann durchgeführt werden, wenn keine gesundheitlichen Einschränkungen des Hundes bestehen.

Dosierung bei Erkrankungen

Ebenso wie bei der Anwendung gegen Parasiten wie Flöhe und Zecken kann das Schwarzkümmelöl auch bei Wunden und Erkrankungen dosiert werden. Ein täglicher Einsatz ist nicht empfehlenswert.

Hat Schwarzkümmelöl auch Risiken und Nebenwirkungen?

Ja. Ebenso wie Luft und Wasser kann eine zu hohe Dosierung des Schwarzkümmelöls schädlich sein. Es gilt also wie bei den meisten anderen Substanzen: Die Menge macht das Gift. 

Da vor allem die ätherischen Bestandteile des Öls über die Leber abgebaut werden müssen, können zu große Mengen leberschädigend wirken. Sie überfordern das Organ. Dadurch ist es auch möglich, dass andere Stoffe nicht mehr abgebaut und ausgeschieden werden können. Der Organismus kann sich hierdurch vergiften. 

Quellen

Canayakin D, Bayir Y, Kilic Baygutalp N, Sezen Karaoglan E, Atmaca HT, Kocak Ozgeris FB, Keles MS, Halici Z, Paracetamol-induced nephrotoxicity and oxidative stress in rats: the protective role of Nigella sativa., Pharm Biol. 2016 Oct;54(10):2082-91. doi: 10.3109/13880209.2016.1145701. Epub 2016 Mar 9.

Jaswal A, Shukla S., Therapeutic efficacy of Nigella sativa Linn. seed extract against CCl4 induced hepatic injury in Wistar rats., Indian J Exp Biol. 2015 Jan, ;53(1):44-50.

Abdulilah S. Ismaeil, Effect of Black Seed Alkaloids Against some Pathogenic Bacteria, Raf. J. Sci., Vol. 22, No.4 pp 9-16 , 2011

Abdulghani Mohamed Alsamarai, Mohamed Abdul Satar and Amina Hamed Ahmed Alobaidi, Evaluation of Therapeutic Efficacy of Nigella sativa (Black Seed) for Treatment of Allergic Rhinitis
http://cdn.intechopen.com/pdfs-wm/32973.pdf

Bashir MU, Qureshi HJ, Saleem T., COMPARISON OF ANTI-INFLAMMATORY ACTIVITY OF NIGELLA SATIVA AND DICLOFENAC SODIUM IN ALBINO RATS., J Ayub Med Coll Abbottabad. 2015 Jul-Sep;27(3):523-6.

>